Zum Anlass unseres 10-jährigen Jägerzug-Jubiläums haben wir uns entschlossen ein neues Zugsilber aus echtem Silber anfertigen zu lassen. Nach zwei Jahren tapfern Sparens, haben wir mit unserem Gravurmeister Bernd Stevens das Silber gemeinsam besprochen und von ihm umsetzen lassen. Das es so schön geworden ist, haben wir uns nicht vorstellen können und wir sind mächtig stolz darauf.

 

Hiermit stellen wir Ihnen nun unser in reiner Handarbeit gefertigtes Königs- und Ministersilber vor und erklären Ihnen, welche Ideen und Hintergründe zur Gestaltung dieses Silbers als Grundlage dienten.

Sie sehen die Brustplatte aus 926er Sterlingsilber. Im oberen Teil der Brustplatte haben wir einen Hirsch mit einem Kreuz zwischen dem Geweih dargestellt. Dieser Hirsch begegnete dem hl.Hubertus auf der Jagd und soll die Zugehörigkeit zu unserer Pfarrgemeinde St.Hubertus Schiefbahn symbolisieren. An den oberen Seiten wurden zwei eingerollte Banderolen als plastischer Blickfang eingearbeitet.

Auf dem Silber sehen Sie mittig den Schriftzug „Äschte Vründe“ mit dem Gründungsdatum 1995. Darunter die beiden zum kameradschaftlichen Gruß reichenden Hände, die den Bezug zu unserem Zugnamen „Äschte Vründe“ darstellen sollen. Im unteren Teil haben wir den Wahlspruch unserer St.Sebastianus Bruderschaft 1449 Schiefbahn e.V. „Für Glaube, Sitte und Heimat“ eingravieren lassen. Mit diesen Tugenden verbinden wir unsere christlich geprägten Wertevorstellungen und versuchen diese auch im Alltag umzusetzen, auch wenn es uns Menschen nicht immer gelingen mag – aber gerade darum sind uns diese Ziele von hoher Bedeutung.

Unter der Brustplatte sind auf kleinen Silberplatten alle alten und der aktuelle Zugkönig verewigt. Die in den nächsten Jahren folgenden Zugkönige werden dann nach und nach hinzugehangen.

Nach oben, bzw. zum Rückenteil gehen drei Kettenstränge weg. Die zu diesem Silber ausgesuchte Kettenform nennt man „Erbsenkette“. Den inneren Kettenstrang legt man im Nackenbereich um den Hals des Zugkönigs und gewährleistet so eine optimale Trageposition. Die beiden äußeren Kettenstränge gehen über zum Rückensteg.

Wir haben bewusst jetzt schon einen Rückensteg anfertigen lassen, damit dieser von ein und derselben Meisterhand im gleichen Design gefertigt wird und auch gemeinsam altern kann. In späteren Jahren werden an diesem Rückensteg dann die nachfolgenden Königsplatten angehangen. Der Rückensteg wurde schlicht gehalten und in der Mitte mit dem alten Schiefbahner Ortsteilwappen geschmückt. Dieses Wappen finden Sie auch heute noch auf Fahnen, Urkunden und diversen Briefbögen wieder.

Da jeder König zwei Minister ernennt, haben wir natürlich auch zwei gleiche Ministersilber anfertigen lassen. Auch hier sehen Sie den Bezug zum Königssilber mit dem Schriftzug „Äschte Vründe“, dem Gründungsdatum und dem bezeichnenden Schriftzug „Minister“. Genau wie beim Königssilber wurden oberhalb zwei eingerollte Banderolen ausgearbeitet.

 

Die Königskette, die Ministersilber und der Rückensteg wurden darüber hinaus mit dezenten Verziehrungen versehen, die das ganze Bild abrunden. Glücklicherweise verstehen auch in heutiger Zeit begabte Meister immer noch ihr Handwerk wie zu früheren Zeiten. Wenn Sie sich heute die schönen alten Königsplatten am s.g. „großen Königssilber“ des Schiefbahner Schützenkönigs anschauen, werden Sie Platten finden die bis in das 17.Jahrhundert hinein datiert sind. Platten, die von Königen aus alter Zeit zeugen und sämtliche Unwirren der letzten Jahrhunderte überstanden haben.

Wenn unser Zugsilber auch nur einen Bruchteil dieser Faszination für uns in den nächsten Jahren entfalten wird, hat sich die Anschaffung schon gelohnt. Bei jedem Anblick soll es uns an unsere schönsten gemeinsamen Jahre erinnern und allen Andern davon künden, das es von Äschten Vründen in Ehren getragen wurde und wird.


;
...bis zum Schützenfest 2018
Besucherzaehler